Vom Jetzt und Hier


Fortgehen ist viel schwerer als ankommen.

Fortgehen, da muss man etwas los lassen.

Es ist so schwierig, weil man sich bewusst ist,

so wie man es verlässt, wird es vielleicht nie wieder sein.

Doch zu bleiben ist keine Alternative.

Denn bleiben bedeutet nicht Stillstand.

Auch wenn wir bleiben, bleibt nichts wie es ist.

Der einzige Vorteil vom Bleiben kann sein,

dass man die Veränderungen nicht so wahrnimmt

und sie dadurch einem nicht beschäftigen,

weil man sich zusammen mit der Umgebung, der Situation verändert.

Geht man und kehrt dann wieder

können einem Veränderungen überfordern und nicht gefalle.

Das ist ein Risiko.

Ankommen ist da schon viel leichter.

Ankommen ist immer auch ein Neubeginn, eine Chance.

Man baut auf. Auf Bekanntes oder erfindet es neu.

Ankommen entspricht viel mehr unserem Menschsein.

Wir kommen als Säugling in dieser Welt an und

bauen unsere Fähigkeiten auf, Tag für Tag.

Fortgehen bedeutet Abschied und

darin ist der Mensch im Allgemeinen völlig ungeübt.

Drum bin ich froh,

gestern ganz gemütlich mit lieben Freunden aus Luzern

den Abend bei einem guten Essen

bewusst im Jetzt und Hier

und mein Mahl extra in die Länge gezogen

auch noch ein feines Dessert und Lachen

genossen zu haben!

Vielen Dank, das war schön!!!

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv